Modul DR1623

Druckversion PDF-Version

Altlasten intensiv - die neue TVA: Vollzug und Umsetzung. Aktuelle Rechtsfragen

Kursleiter/innenGudrun Bürgi-Schneider, Bürgi Nägeli Rechtsanwälte, Zürich
Thomas Eisenlohr, Filialleiter Dr. Heinrich Jäckli AG Winterthur, Dr. Heinrich Jäckli AG, Winterthur
Ursin Ginsig, Geschäftsführer Eberhard Recycling AG, Eberhard Recycling AG, Kloten
Michael Rüffer, Stv. Ressortleiter Altlasten, Ecosens AG, Wallisellen
Gerhard Schneider, professeur, HEIG-VD - Unité Management Durable, Yverdon-les-Bains
Dauer1 Tag
Datum03.03.2016
OrtZürich
TeilnahmegebührenCHF 470.-
Wir werden dieses Modul im kommenden Jahr wieder anbieten. Wenn Sie ein E-Mail erhalten möchten, sobald der genaue Termin festgelegt ist, bitten wir Sie, uns dies mitzuteilen.

Zusammenfassung

An den "Altlastentagen intensiv", stehen aktuelle Fragen, neueste Entwicklungen sowie die "best practice" eines ökologisch sinnvollen und kosteneffizienten Vorgehens bei belasteten Standorten und Altlasten im Vordergrund.

Im März 2016 steht die neue TVA (Technische Verordnung Abfälle) im Mittelpunkt: wie planen die Kantone den Vollzug und welche neuen Herausforderungen stellen sich auf der Baustelle?

Wie immer werden von unseren hochkarätigen Juristen Rechtsfälle aus der Altlasten-Praxis und die neueste Entwicklung der Rechtsprechung und deren Auswirkungen behandelt.

Neben praxisnahen Vorträgen von hochkarätigen und erfahrenen Referenten aus Privatwirtschaft und von Behörden ist Zeit für Diskussion, Erfahrungsaustausch und Networking vorgesehen.

 

 

Dieser Kurs wird von der Vereinigung für Umweltrecht VUR, CHGEOL, der ÖBU, der Association romande pour la protection de l'eau et de l'air ARPEA, Ecoparc, sowie FachFrauen Umwelt (FFU) empfohlen. Ihre Mitglieder erhalten 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

 

Tagesprogramm ab 13:30 Uhr

Die neue TVA
Michel Monteil, BAFU, Bern
Die neue TVA erhält alt Bewährtes und folgt gleichzeitig neuen Anforderungen an die Abfallwirtschaft – Einblick in die neuen Regelungen und deren Fokus.

Vollzug der neuen Abfallvorschriften im Kanton Bern

Jacques Ganguin, Bern
Die Umsetzung der neuen Bestimmungen der TVA mit beschränkten personellen und finanziellen Ressourcen stellt eine grosse Herausforderung dar, die Prioritäten voraussetzt und nur unter Anwendung von Realitätssinn und Ausnützung der Übergangsfristen gemeistert werden kann. Der Bereich der Siedlungsabfälle ist wichtig und wird deshalb in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Abfallverbänden prioritär behandelt. Zur Konkretisierung der Kreislaufwirtschaft im Bereich der Sekundärrohstoffe sind insbesondere im Bereich der mineralischen Abfälle Massnahmen gefordert, um wann immer möglich Abfälle von Deponien fernzuhalten. Abfallanlagen werden sukzessiv dem Stand der Technik angepasst werden müssen, konsequent aber ohne Hast. Bei den Abfall-Kennanzahlen wird sich besonders Augenmass etablieren müssen, denn "weniger ist mehr". Schliesslich ist die Rückgewinnung von Phosphor nicht so dringend und es kann in Ruhe eine zweckmässige Lösung gefunden werden.

Wie verändert die neue TVA den kantonalen Vollzug – beispielsweise im Aargau?
Peter Kuhn, Aargau
Mit der neuen TVA wurden in einigen Bereichen der Abfallwirtschaft neue  rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen oder bereits bestehende Regelungen aktualisiert. Die grosse Mehrheit dieser Regelungen entspricht einem breit akzeptierten Bedürfnis der Betroffenen und unterstützt entsprechend auch die Vollzugsaufgaben der Kantone.
Am Beispiel des Kantons Aargau wird im Referat versucht, die Auswirkungen der wichtigsten neuen Regelungen in der TVA auf den kantonalen Vollzug aufzuzeigen. Dabei wird bei einzelnen Regelungen der erwartete Mehr- oder Minderaufwand im Vollzug der erwarteten Wirkung resp. dem erwarteten Nutzen gegenübergestellt. Für einzelne Regelungen wird die geplante oder bereits angelaufene Umsetzung im kantonalen Vollzug kurz vorgestellt.

«Gebäudeschadstoffe» - ein neues Element der TVA 2016

Thomas Eisenlohr, Jäckli, Zürich
Die neue TVA enthält für Umbau- und Rückbauarbeiten eine Ermittlungspflicht hinsichtlich Bauabfällen, die umwelt- oder gesundheitsgefährdende Schadstoffe wie PCB, PAK oder Asbest enthalten. In erster Linie geht es dabei um schadstoffhaltige Materialien, welche in Gebäuden verbaut wurden. Im Referat werden die möglichen Konsequenzen für die Erhebung, die Ausführungsplanung und die Bauausführung aus Sicht eines Altlastenberaters aufgezeigt. Anhand von Beispielen werden gangbare Vorgehensweisen und mutmassliche finanziellen Auswirkungen aufgezeigt.

Die neue TVA 2016
Ursin Ginsig, Eberhard Recycling, Kloten
Was sind die Auswirkungen der neuen TVA den Bauabfall- und Altlastenstrom und was bedeutet die neue Verordnung für die praktische Umsetzung?
Die Technische Verordnung über Abfälle (TVA) ist hinsichtlich der Bauabfallentsorgung eine ganz zentrale Grundlage. Darin werden die wesentlichen Rahmenbedingungen und Vorgaben für sämtliche Behandlungs-, Aufbereitungs- und Entsorgungsprozesse definiert. Mit der neuen TVA soll ein Akzent in der Ressourcenschonung gesetzt werden.
Das Ziel vom vorliegenden Referat ist die Darstellung der wesentlichen Veränderungen in Hinblick auf den Bauabfallstrom. Dabei soll an exemplarischen Beispielen aufgezeigt werden, welchen Einfluss die erwähnten Veränderungen haben.

Aktuelle Rechtsfragen und Gerichtsentscheide
Gudrun Bürgi, Bürgi Nägeli Rechtsanwälte, Zürich
Iris Binder, Ecosens, Wallisellen


Podiumsdiskussion

Apero riche ab 18:00 Uhr mit Diskussion, Gesprächen und Networking

 

Zielpublikum

Haus- und Grundeigentümer, Bauherren, Immobilienverwaltungen, Investoren, Banken, Versicherungen, Ingenieure, Gutachter und Geologen, Architekten, Kader aus Industrie und Gewerbe, Kantonale Verwaltung und Gemeindeverwaltungen, Politiker.