Modul DR1925

Druckversion PDF-Version

Umsetzung und Vollzug des Umweltrechts

Kursleiter/innenMartin Anderegg, Amt für Umwelt und Energie, St. Gallen
Christian Kilchhofer, Ecoptima AG, Bern
Salome Sidler-Müller, Fürsprecherin und Leiterin Rechtsdienst 1, BAFU - OFEV Rechtsdienst 1, Bern
Hans W. Stutz, Leiter Rechtsdienst AWEL, Amt f. Abfall, Wasser, Energie u. Luft AWEL - Rechtsdienst, Zürich
Dauer4 Tage
Daten22.10.2019, 23.10.2019, 05.11.2019 und 06.11.2019
OrtBern-Liebefeld
TeilnahmegebührenCHF 1900.-
Anmelden

 

Umweltschutz ist eine Querschnittsaufgabe. Ein Grossteil des Umweltrechts wird mit den Instrumenten des Bau- und Planungsrechts wie Sach-, Richt- und Nutzungsplanung und Baubewilligung umgesetzt. Dies erfordert eine gute Zusammenarbeit zwischen Umweltfachstellen und Leitbehörden.

Im Kurs behandeln wir nicht nur Abläufe und Instrumente der Planungen und Bewilligungen, damit sich die Umweltfachstellen kompetent einbringen können, sondern auch den verwaltungsinternen Vollzug, der für die Zusammenarbeit zwischen den Fachstellen mindestens ebenso wichtig ist.

Daneben behandeln wir weitere Vollzugsinstrumente des Umweltrechts, wie die UVP, eigenständige umweltrechtliche Bewilligungen und das Umweltstrafrecht sowie den Ablauf der Verwaltungs- und Beschwerdeverfahren.

 

 

   

 Dieser Kurs wird von der Vereinigung für Umweltrecht VUR, der ÖBU, der Association romande pour la protection de l'eau et de l'air ARPEA, sowie Ecoparc empfohlen. Ihre Mitglieder erhalten 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

 

Worum geht es?

Das materielle Umweltrecht besteht grösstenteils aus Bundesrecht. Zuständig für den Vollzug sind demgegenüber vor allem die Kantone, teils aber auch der Bund. Da der Umweltschutz zudem eine Querschnittsaufgabe ist, erfolgt der Vollzug des Umweltrechts in verschiedensten Verfahren und weist etliche Besonderheiten auf.

Die Stärkung des Umweltrechtsvollzugs ist derzeit eine der wichtigsten Herausforderung der Umweltpolitik. Umsetzung und Vollzug des Umweltrechts sind komplexe Aufgaben. Der Kurs befasst sich mit dieser anspruchsvollen Materie. Er zeigt die Herausforderungen im Umweltrechtsvollzug und mögliche Lösungen auf.

 

Was möchten wir erreichen?

Die Teilnehmenden sind nach dem Kurs mit den wichtigsten Aspekten der Umsetzung und des Vollzugs des Umweltrechts vertraut. Sie kennen die Abläufe des verwaltungsinternen Umweltrechtsvollzugs und wissen in welchen Verfahren und mit welchen Instrumenten das Umweltrecht wirksam umgesetzt und vollzogen werden kann.

 

Was ist der Inhalt ?

Überblick über den Umweltrechtsvollzug. Vertiefung folgender Inhalte:

  • Ebenen/Instrumente und Grundprinzipien des Umweltrechtsvollzugs.
  • Verwaltungsinterner Umweltrechtsvollzug, Zusammenarbeit der Fachstellen.
  • Verwaltungs- und Beschwerdeverfahren mit Fokus auf dem Umweltrechtsvollzug.
  • Umsetzung des Umweltrechts mit den Instrumenten des Bau- und Planungsrechts (Richt- und Nutzungsplanung sowie Baubewilligung) und des Infrastrukturrechts (Sachplanung und Plangenehmigung).
  • Weitere wichtige Vollzugsinstrumente wie die UVP, die eigenständigen umweltrechtlichen Bewilligungen, das Umweltstrafrecht sowie Kontrolle und Wiederherstellung.
  • Komplexe aktuelle Fallbeispiele.

 

Wie werden wir arbeiten?

Referate zu den einzelnen Kursteilen, Anwendung der vorgestellten Rechtsnormen anhand von Fallbeispielen, Gruppenarbeiten zu komplexen aktuellen Fallbeispielen am Kursende, Diskussionen im Plenum.

 

Zielpublikum

Der Kurs richtet sich an erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bund, Kantonen und Gemeinden, die mit dem Vollzug des Umweltrechts zu tun haben, an Umweltverantwortliche in Industrie und Gewerbe sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Planungs- und Umweltberatungsbüros.

Voraussetzung: die Inhalte des Moduls Umweltrecht für PrakterInnen sowie Kenntnisse des materiellen Umweltrechts in wenigstens einem Bereich* werden vorausgesetzt, da im Kurs werden weder das materielle Umweltrecht noch grundlegende Verfahren oder Instrumente vermittelt werden. Im Kurs werden vielmehr die Anwendung von Verfahren und Instrumenten behandelt und anhand von Rechtsfällen geübt.